Medizinischer Verein Greifswald e.V.
Kontrast erhöhen Kontrast verringern Kontakt

Aktuelles Programm

1. Halbjahr 2018

10. Januar 2018

Prof. Dr. C. O. Schmidt
Institut für Community Medicine,
Abteilung SHIP/KEF, Stellv. Studienleitung
an der Universitätsmedizin Greifswald

Medizinische "Datenberge" – Wie kann eine Qualitätssicherung erfolgen?


14. Februar 2018

Prof. Dr. T. Kocher
Abteilung Parodontologie ZZMK
an der Universitätsmedizin Greifswald

Schlechte Zahngesundheit - Einfluss auf mentale und körperliche Leistung


14. März 2018

Prof. Dr. Langosch
Evang. Krankenhaus Bethanien, Greifswald

Zuviel Alkohol- oder schon krankhafte Abhängigkeit?


11. April 2018

Prof. Dr. S. Mutze
Unfallkrankenhaus Berlin

Moderne Bildgebung – Was ist möglich und sinnvoll?


9. Mai 2018

Dr. med. W. Keßler


Adipositas-Chirurgie vs. Ernährungsprogramme – oder Beides?


13. Juni 2018

Dr. S. Thonack


SAPV in Greifswald und Umgebung – Wo liegen die Probleme




2. Halbjahr 2018


12. September 2018

Prof. Dr. med. N. Hübner
Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

„Festvortrag (Verleihung einer Professur): 200. Geburtstag von Ignaz Semmelweis als dem Begründer der chirurgischen Händedesinfektion “

10. Oktober 2018

PD Dr. med. R. Bruns
OÄ Infektologie/ Pulmologie / Allergologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
an der Universitätsmedizin Greifswald

„Impfungen bei Immuninsuffizienz – Sinnvoll und notwendig?“

14. November 2018

Prof. Dr. med. E. Steinhagen-Thiessen
Leitung Arbeitsbereich Lipidstoffwechsel der Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin
Charité – Universitätsmedizin Berlin

„Stationäre vs. ambulante Rehabilitation Älterer – Wie sieht die Praxis aus?“

12. Dezember 2018

Prof. Dr. med. G. Köhler
Klinik f. Frauenheilkunde und Geburtshilfe
am Universitätsklinikum Greifswald

„Eine Weihnachtsgeschichte – historische Entwicklung der Kontrazeption “


Ort: Hörsaal Nord Neues Klinikum, Sauerbruchstraße
Beginn 18.00 Uhr ohne Catering


Die Vorträge richten sich an Klinikärzte, niedergelassene Ärzte und Studenten.
Fortbildungspunkte sind beantragt.


Mail schreiben